ohne Tropfen…

so viel zu „falls ich nichts mehr von mir schreiben lasse“… Frau kann halt nicht ruhig sein 😉

Ich versuche mit dem flauen Magengefühl auszukommen, ohne gleich zu den Paspertin-Tropfen zu greifen. Das Gefühl, als wenn Dir jemand auf den Magen drückt, begleitet mich momentan dauerhaft. Teilweise wird es wellenartig etwas stärker, aber nicht „unerträglich“. Die Paspertin-Tropfen hingegen sind echt ekelhaft… da halte ich doch lieber das flaue Magengefühl aus. Seit gestern also „Tropfenfrei“.

Apropos Tropfen… ein guter Tropfen Rotwein gehört ja eigentlich zum Weihnachtsfest, aber ich kann mir dieses Jahr wohl Kreuze im Kalender malen, denn allein der Gedanke an Rotwein lässt meinen Magen rebellieren :-(.

Immerhin… ich muss es nicht ausprobieren sondern einfach nur auf meinen Körper hören. Der sagt mir schon vorher, was ich mir in die Figur schieben sollte und was nicht.
Süßstoffe beispielsweise gehen momentan auch nicht…was die Getränkeauswahl etwas einschränkt… Wasser schmeckt momentan dank des chemischen Geschmacks nicht, Light/Zero-Getränke gehen wegen Süßstoffen nicht und Säfte haben nicht gerade wenig Kalorien…hm…Tee, ja, aber will man auch nicht den ganzen Tag trinken. Naja, die Kalorien die ich beim Rotwein spare werde ich wohl in leckere Saftschorlen investieren ;-).

Abgesehen davon geht es mir soweit recht gut. Klar, ich bin am herumschwächeln, was sich wohl bis zum Ende der Chemotherapie auch nicht wirklich verbessern wird (Der Akzeptanz-Gedanke läuft auf Hochtouren). Man kann sich diese Schwäche nicht wirklich vorstellen, wenn man es nicht erlebt. Hätte mir jemand vor einigen Wochen gesagt, dass teilweise das Aufstehen von der Couch oder das Schlagen von Eiern anstrengend ist… ich hätte laut gelacht, wäre auf der Stelle herumgehüpft, hätte meinen Schatten geboxt und mich darüber lustig gemacht… das Hüpfen und Boxen lasse ich jetzt lieber 😉

Aber ich bin trotzdem froh, dass ich erträgliche Nebenwirkungen habe mit denen ich klar komme. Was der Körper so wegsteckt und wie er sich an entsprechende Umstände anpasst…Wahnsinn.

Ach ja: Meine Wimpern und Augenbrauen sind noch da, werden allerdings immer lichter. Ich vermeide daher unnötiges „im-gesicht-herumwischen“ und hoffe, dass sich die restlichen Gesichtshaare nicht verabschieden….das fehlt mir noch… Augenbrauen aufmalen…

So, nun ein leckeres Dessert-Rezept raussuchen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Chemotherapie, Ich fühle... abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s