Magen- und Kopfsache

ich habe es bis gestern Nacht bzw. heute Morgen um 1:00 Uhr geschafft mich abzulenken und keine Tropfen zu nehmen. Zum Schlafen habe ich sie dann aber doch genommen und bin netterweise um 5:00 Uhr von meinem Magen wieder geweckt worden…BUH… zum Glück beschränkt es sich „nur“ auf Übelkeit und nicht etwa noch auf Besuche im gekachelten Zimmer.

So stark ich auch sein möchte, um halbsieben musste ich dann doch nach unten tapern und mir die Emend-Tablette reinziehen… und um halbzehn die Paspertin-Tropfen…und dann ein Lachsbrötchen 🙂 Immerhin: ich habe Hunger, gutes Zeichen.

Allerdings komme ich nicht mit allen Gerüchen klar. Mini-Mettwürstchen z.B. riechen plötzlich total ekelhaft… und an einige Lebensmittel muss ich nur denken, da weiß ich schon, dass ich sie vorerst nicht in meine Nähe lasse um die Übelkeit nicht unnötig anzustacheln.

Und keine Angst, ich schreibe jetzt nicht jeden Tag, wie sich mein Magen fühlt 😉
Ich hoffe, dass ich zum Weihnachtsessen ein Glas Rotwein trinken kann, denn der Gedanke an Alkohol ist aktuell auch nicht gut für meinen Magen… und wo ich schon dabei bin, führt der chemische Geschmack auch nicht gerade zu einer Besserung.

Falls ich also vorher nichts mehr von mir schreiben lasse: Schöne Völlerei! äähhh…Feiertage meine ich 😉

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Chemotherapie, Ich fühle... abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s